www.hgeiss.de


28.11.18 Frau Merkels nächster Streich, der Migrationspakt!

Leserbrief zu den Berichten und Kommentaren zum UN-Migrationspakt

!!! Der Kommentar wurde weder bei der Passauer Neuen Presse noch beim Straubinger Tagblatt abgedruckt. Da es sonst in Niederbayern keine weiteren Regionalzeitungen gibt, ist das Verschweigen also total. Schade.

Noch niemals wurde ein Krieg aus humanitären Gründen geführt, auch wenn uns das Rot-Grün 1999 einzureden versuchte. Auch die Lockung bzw. die Vertreibung einer Million junger Männer nach Europa geschah nicht aus Freundlichkeit. Hätte man Hilfe leisten wollen, dann hätte man vor Ort geholfen und aufgehört sich an dem die Not verursachenden Krieg zu beteiligen, und man hätte die Hilfebedürftigsten ins Land geholt, die Alten, die Kriegsversehrten, die Kinder. Aber man hat die jungen Männer ins Land gelockt, um dem Kriegsgegner Assad seine Soldaten zu nehmen und hier vielleicht mit fitten Arbeitskräften die Wirtschaft zu versorgen. Assad hat nun rückkehrenden Fahnenflüchtigen Amnestie angeboten, doch wo wird dafür geworben? Gar nicht, denn der Krieg ist noch nicht vorbei, Amerika hält noch immer ein Drittel Syriens besetzt. Und nun geht es auf einer anderen Ebene weiter, dem UN-Flüchtlingspakt. Laut der UN-Sonderbaeuftragten ist der auf Kanzlerin Merkels Mist gewachsen, am 10. Dezember soll dieser in Marroko durchgepeitscht werden. Die Bevölkerung wird nicht gefragt, man erfuhr eher zufällig davon. Ja, nicht einmal das Parlament soll darüber abstimmen. Hohe UN-Vertreter, etwa Peter Sutherland, haben schon vor Jahren getönt, man müsse die Homogenität der Völker zerstören und auch Prof. Yascha Mounk hat in den Tagesthemen unlängst von einem multiethnischen Experiment gesprochen. Klingt alles wie schlechter Scherz, ist es aber nicht. Wenn ich jetzt noch die Studie erwähne, die vor Jahren von der EU in Auftrag gegeben wurde, dann reibt man sich nur noch die Augen. Da ließen EU-Politiker wirklich erforschen, wie viele Menschen Europa verkraften könne. Das Ergebnis getraut man sich kaum zu schreiben: Keine 500 Millionen wie heute, sondern 3,8 Milliarden! Österreich soll 75 Millionen verkraften, Tschechien 68 Millionen und Deutschland 274 Millionen.

Wer es nicht glaubt, der kann sich die 144 Seiten-Studie aus dem Netz herunterladen:

https://ec.europa.eu/home-affairs/sites/homeaffairs/files/e-library/docs/pdf/final_report_relocation_of_refugees_en.pdf

----------------

Gestern gab es eine Abstimmung über den UN-Migrationspakt im Bundestag. Hier die namentliche Abstimmung der bayerischen Abgeordneten. Der offensichtliche Fraktionszwang ergab eine totale Zustimmung durch die Altparteien, ich empfinde das als Trauerspiel und faktisch als Aufgabe nationaler Interessen. Was hat die Regierung gelobt? Schaden vom Land abzuwenden? Die Auswirkungen werden einmal von großer Tragweite sein.

Milliarden! Österreich soll 75 Millionen verkraften, Tschechien 68 Millionen und Deutschland 274 Millionen.

Wer es nicht glaubt, der kann sich die 144 Seiten-Studie aus dem Netz herunterladen:

https://ec.europa.eu/home-affairs/sites/homeaffairs/files/e-library/docs/pdf/final_report_relocation_of_refugees_en.pdf